Sonntag, 2. November 2014

Absolut sehenswert: die Ausstellung "Wir: Echt Nordstadt" am Phoenix-See

Absolut sehenswert ist die Ausstellung „Wir: Echt Nordstadt“, die bis zum 31. März auf der Kulturinsel im Phoenix-See zu sehen ist (das ist dort, wo die große Thomas-Birne steht). 106 großformatige und hochprofessionelle Fotos zeigen ein gänzlich anderes Bild über
Die Ausstellung befindet sich auf der
Kulturinsel an der Thomas-Birne
am Phoenix-See.       Foto: Schröter
das Gebiet zwischen Bahnhof und Eving, zwischen Hafen und Westfalenhütte als es uns das Klischee über diesen Ort glauben machen will. Die Nordstadt besteht eben nicht nur aus Gewalt, Gefahr, Drogen und Prostitution. Da sind auch die vielen Menschen, die diesen Ort zu einem bunten, sympathischen, vielseitigen und liebenswerten Stück Dortmund machen. Und genau diese Menschen sind auf den Bildern zu sehen - Nachbarschafts-, Arbeits-, Sport- und Freizeitgruppen sowie soziale und ehrenamtliche Projekte. Stets sind es Bilder, die Personengruppen zeigen. Sie entstanden in Vereinsheimen, Geschäften, Betrieben, Ateliers, Gotteshäusern,
Eines der Fotos zeigt eine Männer-Gruppe
im Lesben- und Schwulenzentrum 
Kommunikationscentrum Ruhr (KCR)
im Langen August an der Braunschweiger Straße.
Repro: Schröter 
Theatern, Parks oder Schulen und zeigen die Gesichter von mehreren tausend Menschen, die im Stadtteil leben und wirken.

Jedem Foto ist ein längerer Text zugeordnet, der die Gruppe von Nordstädtern, die auf dem Foto zu sehen ist, vorstellt. Diese Texte wurden von einem Journalistenteam ebenfalls professionell erstellt.

Schön ist, dass diese wetterfeste Ausstellung eben nicht in der Nordstadt selbst aufgebaut ist, sondern dort – nämlich im angeblich so bevorzugten Süden der Stadt -, wo die Nordstadt-Klischees

vielleicht am verbreitetsten sind. Und das große Interesse der Phoenix-See-Besucher zeigt, wie goldrichtig die Organisatoren mit diesem Konzept liegen.

Die witterungsbeständigen Ausstellungselemente wurden von
Foto: Schröter
Jugendlichen in der Berufsqualifizierung und ehemaligen Langzeitarbeitslosen durch die GrünBau gGmbH hergestellt. Inspiriert wurde die Projektarbeit durch eine Initiative in Rotterdam.

Die Fotos stammen von Dietmar Wäsche und Klaus Hartmann, die Texte von Claudia Behlau, Irmine Skelnik und Alex Völkel.

Die Ausstellung wie auch das begleitend erschienene Buch "Wir: Echt Nordstadt – 106 Gruppenporträts" sind Teil des Projektes "Nordstadtmarketing" im Programm Soziale Stadt NRW - Dortmund Nordstadt. Die Ausstellung wird mit Fördermitteln der EU, des Bundes, des Landes NRW und der Stadt Dortmund in Höhe von 61.000 Euro finanziert. Projektträger ist der Verein Stadtteil-Schule Dortmund e.V.


Andreas Schröter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen