Dienstag, 2. September 2014

Theater im Depot: Carsten Bülow spielt Werfels "Blasphemie eines Irren"

Carsten Bülow
Blasphemie eines Irren
von Franz Werfel
mit Carsten Bülow
Regie: Stefan Schroeder
Premiere am 3. Oktober, 20 Uhr
Theater im Depot
Immermannstraße 29
Zweite Vorstellung am 6. November, 20 Uhr
Carsten Bülow spielt Franz Werfels Monolog „Blasphemie eines Irren“ in einer Inszenierung von Stefan Schroeder. Werfels monologisch verfasste Erzählung ist wie gemacht für eine Theaterinszenierung: Dicht und vielfältig, komisch und ernsthaft, sinnlich und musikalisch. Nach der Inszenierung „Verehrt und Angespien - Das Testament des Francois Villon“ ist es das zweite gemeinsame Projekt von Carsten Bülow und Stefan Schroeder.

Carsten Bülow steht seit 30 Jahren als Rezitator, Darsteller und Musiker auf der Bühne. Zu seinem Repertoire gehören Texte von Tucholsky, Storm, Poe, Dickens, Kafka, Goethe, Villon und vielen anderen. Von 2001-2010 war er als Souffleur und Darsteller am Theater Dortmund engagiert, wo er unter eigener Regie u.a. sein „Faust“- und sein Dickens-Programm mit großem Erfolg auf der Bühne präsentierte. Von 2011 bis 2014 war er als Mittelalter-Dichter Francois Villon in der Inszenierung von Stefan Schroeder in Dortmund und zahlreichen Gastspiel-Orten zu sehen. 2012 spielte er am Theater an der Rott in Eggenfelden den Tod in Hofmannsthals „Jedermann“ in der Regie von Mario Eick und stand am Dortmunder Kinder- und Jugendtheater in der Inszenierung „Tintenherz“ auf der Bühne. Seit 2012 ist er außerdem regelmäßig auf den Luxus- und Premiumkreuzfahrtschiffen von Hapag Lloyd als Schauspieler und Rezitator engagiert. Ab Dezember 2014 verkörpert er an der Wuppertaler Oper den Erzähler in der Uraufführung „Alice im Wunderland“ und 2015 wird er in Mario Eicks Inszenierung „Das Palais - ein okkultischer Karneval“ frei nach Jacques Offenbachs „Hoffmanns Erzählungen“ in Burghausen zu sehen sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen