Freitag, 27. Juni 2014

Dortmunds Programm bei der Extraschicht am 28. Juni

Foto:  Ruhr Tourismus GmbH/ Nielinger 
U goes Wohnzimmerclub
Das neue Dortmunder Wahrzeichen, das Dortmunder U, verwandelt sich in der ExtraSchicht-Nacht am 28. Juni 2014 von 18-2 Uhr in einen Wohnzimmerclub, in dem man ab 18 Uhr im Greenbox-Studio das Fliegen lernt, eigene Tutorialclips erstellen kann und Besucher zur WM ihr eigenes WM Mannschaftsfoto mit Trikot und Pokal im Kunstrasenstudio machen können. Ab 18 Uhr wird der Vorplatz des Dortmunder U zum Salon und im Museum Ostwall gibt es zur aktuellen Dauerausstellung „Sammlung in Bewegung“ Fluxus-Aktionspoints – frei nach dem Motto der Ausstellung „anybody can have an idea“. Führungen durch alle laufenden Ausstellungen im Dortmunder U sind natürlich Teil des Programms und um 22 Uhr startet die Petaflops Antivideo Lichtinstallation, die das U und die Baustelle des Kreativzentrums illuminiert. Dazu gibt’s elektronische Musik vom Feinsten.


Hansa digital
Auf eine Reise zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft kann man sich auf der Kokerei Hansa machen. Ganz digital gibt sich Hansa mit einem künstlerischen Videowalk über die Geschichte bis in die Zukunftsvisionen der Kokerei für die, die ihre Smartphones und Kopfhörer mitbringen – ab 18 Uhr bis Sendeschluss um 2 Uhr. Außerdem warten Erlebnis-, Video- und Wissensinseln auf einem neuen Rundweg auf die Besucher. Ab 20 Uhr können am Lagerfeuer nicht nur Grillgut, sondern auch Bossa Nova und Balkan Beats mit einem DJ-Duo auf dem Hansa-Platz genossen werden. Live-Musik mit Gitarren-Pop und Rockabilly Band sowie Chorgesang zwischen alten Gasleitungen sind ebenso erlebenswert wie die Siebdruck-Kunst vom Atelier Schreinerei zu kleinen Preisen und eine Soundinstallation im Industriewald. Und wer dann noch reiselustig ist, kann sich mit Straßenbahn-Oldtimern zum Bahnhof Mooskamp pendeln lassen.


Nacht über Unterwelten
Atmosphärische Unterwelten machen auf dem Gelände des LWL-Industriemuseums Zeche Zollern in Dortmund diese Nacht zu einem fantastisch-höllischen Erlebnis. Die Feuerjonglagen der Chabernaq Company um 21.30 Uhr, 23 Uhr und 00.00 Uhr tragen dazu ebenso bei wie die Führungen durch die Ausstellung „Über Unterwelten – Zeichen und Zauber des anderen Raums“. Als musikalischer Auftakt liefert die Dortmunder Band Minor Swing ab 18.00 Uhr feinsten Gyspy-Jazz. Martin Kaysh, der Steiger vom Geierabend, serviert um 18.30 Uhr, 20 und 21 Uhr ein höllisch satirisches Bühnenprogramm. Mit Kurzgeschichten rund um echte und metaphysische Unterwelten schickt Sie ab 19.30 Uhr die Literaturlinie auf fantastische Reisen. HopStopBanda übernehmen um 23.30 Uhr, 00.30 und 1.30 Uhr mit schrägem Folk-Mix die Herrschaft über die musikalische Unterwelt. Und auch kulinarisch wird es höllisch-himmlisch. Das alles vor der geheimnisvoll schlossartigen Anlage der majestätischen Zeche Zollern.

Oasen der Entschleunigung
Unser Alltagsleben hat eine Wahnsinns-Taktung – das macht sich nicht nur bei der ExtraSchicht bemerkbar, sondern zuweilen auch im Arbeitsleben. Besucher sind gut beraten, ein wenig ihrer ExtraSchicht-Zeit in die Ausstellung „Tempo Tempo!“ in der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund zu investieren. Kurzführungen gibt’s um 18 Uhr und 19.30 Uhr, ab 20 Uhr stündlich bis einschließlich Mitternacht. Die Zeit ist gut angelegt und Entschleunigung garantiert. Währenddessen kommen „Die Physikanten“ um 18.30 Uhr und um 21 Uhr dem Phänomen „Zeit“ auf die Spur und Standup-Comedian Johannes Flöck nimmt die verrinnende Lebenszeit und den „Geschmack der mittleren Reife“ auf die Schippe (20 und 22 Uhr). Kurzweilige Stunden sind garantiert.

Prost Stahlzeit!
Im Hoesch-Museum im ehemaligen Portierhaus der Firma Hoesch wird die Tradition der Dortmunder Stahlgeschichte bewahrt. Von 18 bis 22 Uhr führt hier das Familienunternehmen Tappmeyer vor, was echte, handwerkliche Schmiedekunst ist und von 19 bis 20 Uhr und 22 bis 23 Uhr entführen Gaukler und Zauberer die Besucher in eine Welt jenseits der harten Arbeit in der Stahlindustrie. Von 18 Uhr bis Mitternacht heißt es, sich in historische Kostüme zu schmeißen und sich im Fotoatelier ablichten zu lassen und von 20 bis 22 Uhr machen „The Beebs“ Live-Musik, während um 20.30 Uhr und 21.30 Uhr eine Feuershow die Gemüter anheizt. Dazu werden durchgehend Kurzführungen durch die Dauerausstellung angeboten und auch das Kulinarische kommt nicht zu kurz.

In Saus und Brau(s)
Was die ehemalige Bierhauptstadt Europas zu bieten hatte, erlebt man im 2006 auf dem Gelände der Dortmunder Actien-Brauerei eingerichteten Brauerei-Museum. Von 18 Uhr bis Mitternacht können Bierfeinschmecker alle 60 Minuten an einer Bierverkostung im historischen Sudhaus teilnehmen oder auch am Brauseminar im Schulungsraum des Sudhauses zwischen 20 und 0.00 Uhr. Von 18 Uhr bis 1 Uhr sind Führungen durch die Dauerausstellung und die aktuelle Sonderschau „Die Brauwirtschaft und der Erste Weltkrieg“ angesagt, während „Add on“, die Gewinner des Deutschen Pop-Preises 2012, a cappella außergewöhnlichen SoulJazzLatinPop zum Besten geben. Denjenigen, die beim kollektiven Wiegen auf der Kronenvereinswaage etwas gewinnen wollen, denen sei das frische Dortmunder von der Quelle und etwas Deftiges vom Grill empfohlen – vor dem Aufstieg auf die Waage.

Bilder der Extraklasse
Im Kulturort Depot gibt’s was zu sehen! Neben der wirklich beeindruckenden Ausstellung der weltbesten Pressefotografien „World Press Photo14“ stehen im Depot um 18 Uhr, 20 Uhr und 22 Uhr Mitmachaktionen in Sachen Malerei auf dem Programm, während beim Photo-Slam um 18.30 Uhr, 22 Uhr und um Mitternacht jeder sich und seine Fotos präsentieren kann. Das Publikum entscheidet über den Gewinner. Führungen um 20, 21.30 und 22.30 Uhr zeigen das Depot in historischem Licht und die Licht-, Schatten- und Klangperformance „Findet mich das Glück“ erhellt und verdunkelt das Depot um 19.30 Uhr, 21, 23 und 1 Uhr. Daneben gibt es Künstlerateliers zu bestaunen, Kreativworkshops für Groß und Klein und DJ Martini mit groovigen Sounds an den Plattentellern. Das alles in der wunderschönen Architektur und großartigen Atmosphäre der einstigen Straßenbahnhauptwerkstatt der städtischen Verkehrsbetriebe – heute ein Ort voller kreativer Energie.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen