Freitag, 2. Mai 2014

Lutz van Dijk liest aus „Einsam war ich nie. Schwule unter dem Hakenkreuz 1933 - 1945“

Am: Donnerstag, 15.05.2014
Um: 18.30 Uhr
Wo: Mayersche Buchhandlung, Westenhellweg 37-41, 44137 Dortmund
Eintritt: frei

Im Rahmen der NRW-Hirschfeld-Tage liest Lutz van Dijk in der Mayerschen Buchhandlung aus seinem Buch „Einsam war ich nie. Schwule unter dem Hakenkreuz 1933 – 1945.“ Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld und Slado e.V.

Das Buch: In „Einsam war ich nie. Schwule unter dem Hakenkreuz 1933-1945“ vereint Lutz van Dijk die Porträts von elf zwischen 1906 und 1925 geborenen homosexuellen Männern. In bewegenden Berichten schildern sie von ihrem Leben, Lieben und Leiden während der Nazi-Diktatur, aber auch von der fortdauernden Kriminalisierung und Diskriminierung nach 1945. Bis heute nicht entschädigte Opfer der nationalsozialistischen Unrechtsherrschaft kommen hier zu Wort, damit ihre Geschichte nicht vergessen wird.

Der Autor: Lutz van Dijk, Dr. phil., geboren in Berlin, nach einigen Jahren als Lehrer in Hamburg Zweitstudium der Geschichte u.a. in Israel, 1992-1999 Mitarbeiter der Anne Frank Stiftung in Amsterdam. Seine Bücher für Erwachsene und Jugendliche wurden in viele Sprachen übersetzt und mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Jugendliteraturpreis von Namibia 1997 und dem Gustav-Heinemann-Friedenspreis 2001. 2004 erhielt er für sein Engagement für die Rechte von Homosexuellen den Rosa Courage Preis von Gay in May, Osnabrück. Er lebt und arbeitet heute in Amsterdam und Kapstadt.

SLADO e.V. nennt sich Dachverband der Schwulen-, Lesben-, Bisexuellen- und Transidentenvereine und -initiativen in Dortmund e.V. Er organisiert den Dortmunder CSD, eine Party für Lesben, Schwule und Transidente in Dortmund (Queerparty), ist Träger der einzigen Jugendbildungs- und Beratungseinrichtung für junge Lesben und Schwule, ist (Mit-) Träger einer Alteneinrichtung und vertritt die Interessen von Lesben, Schwulen sowie Transidenten am Runden Tisch des Oberbürgermeisters der Stadt Dortmund.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen