Dienstag, 13. Mai 2014

Konzerthaus: Stephen Hough springt für Garrick Ohlsson im Dvořák-Klavierkonzert ein

Stephen Houg
Garrick Ohlsson, ursprünglich als Interpret des Konzerts für Klavier und Orchester g-moll op. 33 von Antonín Dvořák  am kommenden Samstag innerhalb der Zeitinsel Antonín Dvořák im Konzerthaus vorgesehen, ist leider erkrankt.
Für ihn springt kurzfristig der Pianist Stephen Hough ein, der zuletzt noch im Februar dieses Jahres mit dem Tonhalleorchester Zürich unter David Zinman im Konzerthaus zu hören war.


Sa, 17.05.2014 · 20.00 Uhr
Budapest Festival Orchestra
Iván Fischer, Dirigent
Stephen Hough, Klavier
Antonín Dvořák Slawische Tänze op. 72 Nr. 1 und 2
Antonín Dvořák Konzert für Klavier und Orchester g-moll op. 33
Antonín Dvořák „Legendy“ op. 59 Nr. 6
Antonín Dvořák Sinfonie Nr. 9 e-moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“
Stephen Hough verbindet seine Karriere als ausgezeichneter Konzertpianist mit den Professionen eines Komponisten und Autors. Der gebürtige Engländer errang 1983 erste Aufmerksamkeit mit dem Gewinn der „Naumburg Competition“ in New York. Seitdem trat er mit den größten Orchestern auf und gab Klavierabende in renommierten Konzerthäusern. Regelmäßig spielt er bei den Festivals in Salzburg, Tanglewood und Edinburgh sowie bei „Mostly Mozart“ und den „BBC Proms“, bei denen er über 20 Mal aufgetreten ist. 2010 gewann er den „Instrumentalist Award“ der Royal Philharmonic Society.

In der Saison 2013/14 ist Hough Residenzkünstler beim BBC Philharmonic, mit dem er Klavierkonzerte von Brahms, Liszt und Schumann präsentiert. Darüber hinaus tritt er mit dem Royal Philharmonic Orchestra, Philadelphia Orchestra, Pittsburgh Symphony Orchestra, Royal Stockholm Philharmonic Orchestra und NHK Symphony Orchestra auf.

Houghs Diskografie umfasst über 50 CDs, die mit internationalen Preisen wie dem „Diapason d’Or“ und acht „Gramophone Awards“ ausgezeichnet wurden und einige Male für den „Grammy“ nominiert waren. Vor kurzem erschienene und zukünftige Veröffentlichungen umfassen Brahms’ Klavierkonzerte, Werke von Janáček und Skrjabin sowie das Album „In the night“ mit der ersten Einspielung seiner Klaviersonate Nr. 2 (notturno luminoso). Seine gefeierte iPad-App „The Liszt Sonata“ wurde 2013 von Touch Press realisiert.

Der Wahl-Londoner engagiert sich als Governor der Royal Ballet Companies. Er ist Gastprofessor an der Royal Academy of Music und hat den International Chair of Piano Studies an seiner Alma Mater inne, dem Royal Northern College of Music.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen